RÜCKBLICK AUF DIE SAISON 2018/2019, 2. MÄNNER

Die Saison ist beendet und wir alle sind erstmal zufrieden, dass wir uns ein wenig Pause gönnen dürfen. Denn die Saisonpause ist mal wieder recht kurz und von daher gehört sich eine kurze, zeitnahe Saisonauswertung.

Wir sind vor einem Jahr als Tabellenerster mit gleich 3 anderen Mannschaften in die Kreisliga aufgestiegen, sodass sich das das Saisonziel von ganz allein definiert hatte. Das Minimalziel des „Nichtabstiegs“ haben wir für uns selbst gleich in die Tonne getreten. Wir wollten die Saison dann eher als bester Aufsteiger mit einem möglichst einstelligen Tabellenplatz beenden.

Als ehemaliger Zweitligist war es für uns schon etwas Besonderes, sich mit ehemaligen Kreisoberligisten und etablierten Kreisligisten zu messen, die noch vor nicht allzu langer Zeit qualitativ einige Meter vor uns, der Zweeten aus Zepernick ihre Fußballschuhe schnürten. Von daher konnte man schon am Anfang der Saison konstatieren, dass sich was in Zepernick entwickelt hat. Auch die Aufstiegsambitionen der Ersten sorgten am Anfang der Saison für außerordentlich Motivation.

Fußballerisch hatte die Saison dann natürlich wie jedes Jahr die bekannten Höhen und Tiefen. Und in altbekannter Manier spielte man gegen gute Gegner auch den schönen Ball, während man dann gegen die erwartungsgemäß leichten Gegner äußerst „unglücklich“ spielte. Man kann behaupten, dass man insgesamt aufgrund der individuellen Stärken unserer Spieler aber das Potential hatte, eben jenes gesteckte Ziel für die Saison zu erreichen, ohne dass man sich Arme oder Beine ausreißen musste.

Ich gehe immer ungerne auf einzelne Spieler ein, die besondere Leistungen darboten, dafür ist deren gutes Spiel auch immer auch von der Arbeit der nicht genannten Spieler abhängig. Es wäre also nicht  ganz fair, nur bestimmte Spieler hervorzuheben – Fußball ist nun mal ein Mannschaftssport. Wenn ich aber von den Herren spreche, die auch im hohen Alter ihren Ehrgeiz nicht verloren haben und als Vorbild für die Jugend verantwortlich für das gute Gesamtergebnis waren, dann weiß Jeder, wer gemeint ist.

Am Ende der Saison haben wir, aufgrund einer wirklich genialen Rückrunde, die Saison als Sechster mit ordentlich Polster zu den Verfolgern abgeschlossen, mit einer positiven Torquote, weit vor den Mitaufsteigern der letzten Saison. Insofern haben wir erstens das Saisonziel erreicht und uns 2. die Saisonpause redlich verdient. Ein großes Kompliment an diese Mannschaft!!

Die Saison war aber auch lang, anstrengend und das Spielerkarussell drehte sich aufgrund von Verletzungen oder den immer wieder eintretenden privaten Umständen. Ein Trainer ist also auch zu einem hohen Teil von der „Gnade“ einzelner Spieler abhängig. Die Einstellung zur eigenen Verantwortung, als Teil einer Mannschaft hat sich in den letzten Jahren ohnehin gesamtgesellschaftlich verändert…. das kann überall festgestellt werden, auch in Zepernick gibt es da keine Ausnahme.

Man kann den Spielern auch keinen großen Vorwurf machen. Allerdings sind dann besondere Anforderungen an einen Trainer nötig, um die Spannung und die Motivation über einen größeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Das gelingt mir nicht wirklich mehr. Es müssen definitiv neue Reizpunkte gesetzt werden, damit die Entwicklung dieser Mannschaft nicht stagniert…

Ich bedanke mich für die außerordentlich tolle Saison, für die Unterstützung des Vereins, für den Zuspruch der Spieler und denke, dass man sich mindestens noch einige Male über den Weg läuft,

Auch wünsche ich der Zweiten eine tolle neue Saison und unserer Ersten die nötige Konstanz, um am Ende ganz oben zu stehen. Ich fiebere jedenfalls mit!

nach oben